VSV 77 Borna e.V. / Laufgruppe
Die Hobbyläufer aus dem Neuseenland

Zwiebellauf

Bornaer Zwiebellauf – die originelle Laufveranstaltung für Jung und Alt

Seit 1987 findet jährlich der weit über die Region bekannte und beliebte Bornaer Zwiebellauf statt - vor der politischen Wende jeweils am 7. Oktober (Nationalfeiertag der DDR) und seit 1990 jeweils am Tag der Einheit, dem 3. Oktober. 

Die Laufgruppe des VSV 77 Borna organisiert den Stundenlauf auf der 400 m- Laufbahn im Bornaer Rudolf- Harbig- Stadion. Von Jahr zu Jahr verzeichnen die Veranstalter einen stetigen Anstieg der Teilnehmerzahlen. Es handelt sich aber nicht um eine gewöhnliche Laufveranstaltung, sondern die Einzigartigkeit und Originalität zieht die Teilnehmer an.

Da der Zwiebelanbau in Borna eine lange Tradition hat und die Kreisstadt auch als „Zwibbelborne“ weitbekannt ist, kam dem Läufer Wolfgang Fuchs 1987 die zündende Idee, einen derartigen Lauf auf die Beine zu stellen, zumal in den 80-iger Jahren die Stadienläufe mit Musik in Mode kamen. Ein Problem musste jedoch gelöst werden: wie werden die absolvierten Runden gezählt, wenn sich viele Teilnehmer anmelden und die ersten Überrundungen zu verzeichnen sind?

Dafür boten sich Zwiebeln doch regelrecht an. Und so geht es bis heute: Auf (Spezial-)Tischen, die auf die Laufbahn im Stadion aufgestellt sind, werden Zwiebeln ausgeschüttet. Es laufen Teilnehmer aller Altersklassen gleichzeitig Ihre Runden. Pro gelaufene Stadionrunde nimmt jeder Läufer beim Vorbeilaufen eine Zwiebel mit, legt sie dann unterwegs an „seiner Stelle“ in sein Behältnis ab oder übergibt sie einem Familienmitglied, welcher als Begleiter mitgekommen ist. Es ist immer wieder ein Erlebnis, wenn Opa mit Enkel oder Mutti mit Tochter gemeinsam ihre Runden drehen. Nicht selten kommt es vor, dass die Erwachsenen eher eine Pause brauchen als die Kinder. Es ist ein reiner Spaßlauf und kein Wettkampf – vielleicht ein weiterer Grund für die Attraktivität. Am Ende erhält jeder eine Urkunde, auf der die Anzahl der erlaufenen Zwiebeln vermerkt ist. Schon mancher bis dahin Unentschlossene hat durch diese wunderschöne Veranstaltung die Freude am Gesundheitssport Laufen entdeckt.

Der Zwiebellauf ist eine Erfolgsgeschichte, das beweist ein Blick auf die Entwicklung der Teilnehmerzahlen: 1987 gingen 65 Lauffreunde an den Start, 2014 wurde die Rekordteilnehmerzahl von 1.758 Läufern registriert, die insgesamt 1,2 Tonnen Zwiebeln mit nach Hause nahmen. Dass die Kapazität der Laufbahn mittlerweile fast ausgeschöpft ist, stört die Laufbegeisterten dabei überhaupt nicht, denn alle kommen wieder!



Bornaer Zwiebellauf

 Ort:                 Borna, Rudolf-Harbig-Stadion

Termin:            Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober)

Start:              10 Uhr

Wettbewerbe:  Stundenlauf mit Musik

Anmeldung:     Am Wettkampftag bis 20 Minuten vor dem Start

Strecke:          Stadionrunde 400 m (Tartanbahn)

Altersklassen:  Volkssportveranstaltung ohne Klassifizierung

Teilnahmegebühr:  gemäß Ausschreibung

Auszeichnungen: Lohn pro gelaufene Stadionrunde: 1 Zwiebel

Zusätzlich: Tombola für alle Teilnehmer

Hinweis: Getränkeversorgung durch die Laufgruppe des VSV ´77


 

Dor Bornsche Zwiebelloof

 

Wolfgang Fuchs

 

 

Sin im Herbst de Zwibbeln unter Dach un Fache,

 

dann geht’s in Borne immer ticht’ch zur Sache.

 

Da gibt’s de große Zwibbelhatz

 

im Schtadschon um den Fußballplatz.

 

Seit nun schon vielen vielen Jahr‘n

 

eil’n se herbei in großen Schar‘n.

 

Wie zur Olivenernte bei den alten Reemern,

 

kommse an mit Kisten, Kärben, Eemern.

 

Mittenmang so mancher Weitgereester

 

un ooch dor Bornsche Bärchemeester

 

Bei Gedud’le gibt’s in eener Schtunde

 

ne Zwibbel pro geloof’ne Runde.

 

Nebenbei iss zum erloof‘nen Zwibbelgewinn

 

ooch noch eene kleene Abschpeckung drin.

 

De Bornschen‘ Zwibbeln,

 

die gedeihn auf Pötzschaus Äckern,

 

das iss eefach so, da tut ooch keener meckern.

 

E Zugeschdändnis noch an alle Zwiebelläufer –

 

(de Dicken, de Dünnen, de Langen, de Kurzen),

 

wer de Bornschen Zwiebeln ißt,

 

der dorf ooch furzen.